Startseite


Grünkohl – ein Muss in der kalten Jahreszeit.
Lecker und gesund.

Was macht den Grünkohl so gesund? Kurz zusammengefasst: Er enthält soviele Mineralstoffe, Vitamine, gesundheitsfördernde sekundäre Pflanzenwirkstoffe und hochwertige Proteine, wie nahezu keine andere Gemüsepflanze.
Grünkohl gehört, wie alle Kohlarten, zu den Kreuzblütengewächsen.

Grünkohl – ein Muss in der kalten Jahreszeit – lecker und gesund
Ursprünglich stammt er vom Wildkohl ab und wird seit dem 3. Jahrhundert v. Chr. in Griechenland angebaut. Auch die Römer in Italien kannten ihn schon, in Deutschland taucht er ab dem 16. Jahrhundert in Kräuterbüchern auf. Schon in der Antike war Grünkohl als heilendes Lebensmittel bekannt.
Er zählt zu den basischen Gemüsearten und enthält nur wenig Oxalsäure, damit können die enthaltenen Inhaltsstoffe gut vom Körper aufgenommen werden. Mit einem Gehalt von 200 mg Calcium pro 100 g Frischmasse ist der Grünkohl eine hervorragende Calciumquelle und das calciumreichste Kulturgemüse überhaupt. Gleichzeitig birgt er auch viel Eisen (2 g/100 g), das aufgrund des obengenannten geringen Oxalsäuregehalts ebenfalls sehr gut aufgenommen werden kann.

Auch im Vitaminbereich schlägt er fast jedes andere Gemüse. 100 g frischer Grünkohl decken den täglichen Bedarf an Vitamin K (senkt das Osteoporose-Risiko, wirkt gegen Gefäßverkalkung und reguliert die Blutgerinnung), an Vitamin C (stärkt das Immunsystem und unterstützt körpereigene Entgiftungsprozesse) und an Vitamin A (wichtig für Augen, Haut und Schleimhäute).

Hinzu kommt, dass er sehr kalorienarm (87 kcal/100 g) und dafür mit 4,3 g pro 100 g proteinreich ist. Sein Eiweiß ist sehr hochwertig und mit dem von Fleisch vergleichbar. Da der Gehalt an Tryptophan (notwendig zur Serotoninherstellung im Gehirn) im Verhältnis gesehen sehr hoch ist, sorgt er für gute Laune und seelische Ausgewogenheit.
Durch seinen hohen Ballaststoffgehalt von 4,2 g pro 100 g wirkt sich der Verzehr von Grünkohl positiv auf die Verdauung aus und beugt Krankheiten wie Darmkrebs oder Diabetes vor.

Wir lieben frisches Gemüse

Schließlich enthält er noch eine große Menge antioxidativ wirksamer sekundärer Pflanzenstoffe. Da wären Flavonoide (wirken entzündungshemmend und blutdrucksenkend), Senfölglycoside (stärken das Immunsystem) und Carotinoide (entzündungshemmend und gut für die Augen). Wer genaueres über die gesundheitsfördernden Stoffe wissen will, der kann dies bei www.zentrum-der-gesundheit.de/gruenkohl.html nachlesen.
Übrigens, wer denkt, dass Grünkohl unbedingt Frost braucht, um gut zu schmecken, irrt. Der typische leicht süße Geschmack kommt daher, dass in der kalten Jahreszeit in der Pflanze zwar Zucker durch die Photosynthese aufgebaut, aber nur langsam abgebaut werden.
Auf den Geschmack gekommen? Hier geht’s zu ein paar Rezepten, lassen Sie sich inspirieren.